Forum nimmt wieder Fahrt auf!

Erste Arbeitstreffen in diesem Jahr verliefen sehr konstruktiv

Im Februar 2013 trafen sich die Mitglieder des Forums zum ersten Arbeitstreffen in diesem Jahr. Dabei wurde auch das letzte Jahr ausgewertet. Das Jahr 2012 wurde insgesamt als positiver Auftakt für die Arbeit des Forums für Demokratie und Vielfalt gesehen. Die Aktion „Brandis fegt Hass und Gewalt in die Tonne“, mit der das Forum die Brandiser dazu aufgerufen hatte, menschenverachtende Aufkleber und Parolen aus dem Stadtbild von Brandis zu entfernen, wurde genauso als großen Erfolg gewertet, wie der Kunstwettbewerb zum Thema „Gemeinschaft“. Bei dieser Aktion wurde mit der Gestaltung der Bühne im Stadtpark von Brandis durch Kinder und Jugendliche das Motto „Die lebendige demokratische Bürgergesellschaft des Landkreises Leipzig beteiligt sich aktiv am politischen und gesellschaftlichen Leben.“ in hervorragender Weise umgesetzt. An diesen erfolgreichen Aktionen will das Forum auch in 2013 anknüpfen.

Es wurde in der letzten Sitzung die neue Arbeitskonzeption des Forums festgelegt. Bekanntlich wurde das Forum im Herbst 2011 aus dem ehemaligen Sonderausschuss des Stadtrates Brandis heraus zusammen mit interessierten Bürgern gegründet. Bis zur letzten Sitzung wurde das Forum durch die Stadtverwaltung organisiert und auch geführt. Nun steht das Forum auf „eigenen Beinen“. Die Treffen werden selbst organisiert, die Arbeitsschwerpunkte werden festgelegt sowie Veranstaltungen und Aktionen geplant. Die Stadtverwaltung Brandis unterstützt weiterhin das Forum, in dem diese organisatorische Aufgaben übernimmt. Jedoch greift die Verwaltung nicht mehr in die inhaltliche Arbeit ein. Doch ohne Rückhalt des Stadtrates und des Bürgermeisters wird es schwierig. Daher wünschen sich die Mitglieder des Forums, dass der Stadtrat sich auf einer der nächsten Sitzung zur Arbeit des Forums in Form eines Stadtratsbeschlusses bekennt. Dieser Wunsch ist getragen von dem Gedanken, dass das Forum die Arbeit des damaligen Ausschusses fortführt.

Es gibt weiterhin keinen Vorsitzenden oder ähnliches im Forum. Die Erstellung der Tagesordnung und Einladung, die Moderation der Treffen erfolgt durch Mitglieder des Forums. Jeder kann diese Aufgabe übernehmen. In diesem Sinne verhält sich das Forum höchst demokratisch. Alle Entscheidungen werden den anwesenden Mitgliedern des Forums zur Abstimmung vorgelegt.

Das Forum hat sich nochmals zur parteipolitischen Neutralität bekannt. „Wir sind mit allem Nachdruck politisch. Aber wir wollen und werden keine parteipolitischen Interessen vertreten“, so der Sprecher des Forums Markus Bergforth. „Wir zeigen vielmehr, dass wir mit beiden Beinen auf dem Grundgesetz stehen und in Brandis kein Raum für Extremismus und Gewalt ist!“

Auf der Sitzung im März 2013 wurde die Vorbereitung von zwei Veranstaltungen beschlossen. Am dem bundesweiten Aktionstag für Toleranz und Demokratie am 16.04.2013 möchte sich das Forum mit einer Veranstaltung beteiligen. Für den 29.05.2013 ist eine Podiumsdiskussion geplant, die sich mit dem Thema „Moderne Nazis“ auseinander setzen wird.

Brandis fegt Hass und Gewalt in die Tonne

Forum gegen Extremismus und Gewalt ruft zum „Putzen“ am 06. Mai 2012 auf!

Seit Herbst 2011 trifft sich regelmäßig das Forum gegen Extremismus und Gewalt. Mit der Aktion „Brandis fegt Hass und Gewalt in Tonne“ geht das Forum nun an die Öffentlichkeit. Dazu wurde in alle Haushalte dieser Flyer verteilt:

Flyer des Forums zum Aktionstag "Brandis fegt Hass und Gewalt in die Tonne"

 

Auf der Rückseite des Flyers ruft das Forum die Brandiser Bevölkerung zur Teilnahme auf:

Liebe Brandiserinnen und Brandiser,

die Ereignisse im Oktober 2009, als rechte Schlägertrupps ein Fußballspiel für ihre Zwecke missbrauchten, haben wir mit Erschrecken zur Kenntnis nehmen müssen.

Nach diesem Überfall hat der Stadtrat mit einer Resolution sehr deutlich gegen Rechtsextremismus und Gewalt Stellung bezogen. Danach wurde mit Hilfe des Kulturbüros Sachsen e.V. der Vorfall auf dem Sportplatz im einem Ausschuss des Stadtrates aufgearbeitet.

Ergebnis dieser Arbeit ist, dass in Brandis latent demokratiefeindliche Strömungen vorhanden sind, die ein Klima der Angst für unsere Bürger erzeugen. Es wurde auch deutlich, dass man diesen Tendenzen nur begegnen kann, wenn man die Bürgerschaft und damit die demokratischen Kräfte der Stadt Brandis einbezieht.

Daher ist im Herbst 2011 das Forum „Gegen Extremismus und Gewalt“ entstanden, in dem sich nicht nur der Bürgermeister und die Stadträte, sondern auch Mitbürger engagieren.

Der Herbst 1989 repräsentiert den Drang der Menschen zu Demokratie und Freiheit. Wir wollen gemeinsam daran arbeiten, dass keine menschenverachtende und antidemokratischen Mitbürger, Gruppierung, Gedankengut das Stadtbild von Brandis prägen. Wir wollen unsere Stadt nicht Schlägern überlassen.

Wir wollen, dass unsere Kinder in einem Klima ohne Angst aufwachsen können.

Daher wollen wir am 06. Mail 2012 unsere Stadt putzen. Entfernen wir gemeinsam menschenverachtende Aufkleber oder deren Reste und Parolen. Wir wollen damit ein erstes Zeichen für den Willen der Brandiser Bürger für eine soziale, sichere und weltoffene Stadt setzen.